Mittwoch, 17. Januar 2018

Ich habs getan... (Achtung, viel Text)

...  und einen Mietvertrag unterschrieben.  Nach vier Jahren der Wohnungssuche werden wir das uns ans Herz gewachsene "Good old Goodstone" verlassen. Tatsächlich fühlt es sich sehr durchwachsen an. Immerhin haben wir dann ziemlich genau 8 Jahre dort gelebt. Luna hat da sozusagen ihr ganzes Leben verbracht. Eine mega tolle Zeit mit lieben Menschen und ihren Vierbeinern durften wir erleben. Es entstanden Freundschaften, manche sind wieder zerbrochen und wieder andere werden hoffentlich weiter bestehen.
Ich erinnere mich noch sehr gut, als wir im April 2010 dort einzogen. Die Landschaft und Umgebung mit seinen Felsen und der Donau haben mich von Anfang an fasziniert. Sehr schnell fühlte ich mich wohl und wir genossen die Möglichkeiten der unendlichen Spazierwege. Und immer in Wasser nähe. Egal ob Donau, Lauchert, Schmeie oder der Laizer Baggersee. Ein wahres Retrieverparadies!!! Einen Ort gefunden zu haben, indem Luna und ich gerne gesehen waren. Dazu eine neue Arbeit mit einer Chefin, die Luna ins Herz geschlossen hatte... Einfach perfekt!
Wir fühlten uns so wohl, so dass auch nach der Kündigung im April 2016 fest stand: "Wir werden dort bleiben!" Daher beschloss ich mich auch zur Selbstständigkeit... denn Jobs als Angestellte gabs für mich. Nur leider ganz wo anders, als wir sein wollten ;-)

Nun kommt dann doch noch der Abschied! Spätestens im Mai werden wir eine neue Adresse und es somit nicht mehr so weit in die Praxis haben. Dort wird es uns auch gefallen, da bin ich mir sicher! Auch hier gibt es viel Wasser, einen tollen Park und wenn wir das Donautal zu doll vermissen, dann sind wir in 20 Minuten dort... Also: Alles halb so schlimm :-)

Unser neues Zuhause befindet sich noch im Bau. Wir werden wieder im Erdgeschoss leben und einen Garten haben. Unsere Nachbarin wird die Angehörige einer Patientin sein, die ich betreut habe. Eigentlich sollte sie dort einziehen, aber das Schicksal hatte andere Pläne... Es ist schon ein komisches Gefühl, dennoch handeln wir ganz sicher im Sinne der Verstorbenen. Sie würde sich freuen, dass Luna und ich ein neues Zuhause gefunden haben. Auch wenn ich noch mit der Entscheidung der Verstorbenen hadere, sich einen grünen Kühlschrank ausgesucht zu haben ;-)

Rückblickend kann ich es gar nicht so recht begreifen, wie viel passiert ist. Vor allem so viel positives!
Beginnend mit dem Abenteuer "Selbstständigkeit". Zweifel, Vorfreude, Ungewissheit, Spaß, Motivation, Angst... eine Berg- und Talfahrt der Gefühle. Wobei meine Gefühle die Talfahrt bevorzugten. Im Februar 2017 entschied ich mich, mir Hilfe zu holen. In der Einrichtung der katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung fand ich eine sehr gute und kompetente Beraterin. Alle zwei Wochen setze ich mich mit mir und meiner Situation auseinander. Ein Prozess des Umdenkens setzte sich in Gang. Er ermöglichte mir die "Rettung" meiner Freundschaft zu meiner besten Freundin, ein positives Denken über mich und meine Fähigkeiten als Therapeutin und Logopädin sowie als Selbstständige. Und zu guter Letzt auch die Tatsache, dass ich nun vergeben bin. Das Abschlussgespräch war Mitte Dezember und es wurde deutlich, wie hart ich an mir gearbeitet hatte. "Eine so kompetente, sympathische und zielorientierte Frau wie ich, kann alles schaffen was sie sich vornimmt. Dabei wird sie sich selbst treu bleiben, ehrlich und gewissenhaft sein, stets alles geben, empathisch und echt sein!"

Es ist nicht alles rosarot und ich werde vermutlich auch nie eine rosarote Brille besitzen. Mir ist klar, dass ich weiter an mir und meiner Zukunft arbeiten muss. Ich habe gelernt, dass trotz meiner Bedenken alles gut werden kann, wenn ich das Ziel vor Augen habe. Auch dann, wenn man glaubt sein Ziel aus den Augen zu verlieren.

'Am Ende wird alles gut sein. Ist es noch nicht gut, so ist es nicht das Ende!'


Und ich wäre auch nicht ich, wenn ich im Geiste schon die neue Wohnung einrichten würde. Es sprudelt nur so von Ideen... mal sehen, was ich wirklich umsetzen und realisieren kann. Denn ein E-Bike würde ich ja auch gerne haben, damit wir das Auto stehen lassen können und mit Rad und Anhänger in den Park fahren können :-)

Sonntag, 14. Januar 2018

Back to the root

Wir hatten uns ja "praxisfrei" genommen und sind seit Montag wieder im Alltag angekommen. Die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist nicht nur für uns immer wieder ein Neubeginn... auch bei den Kids und deren Eltern. Man hat deutlich gespürt, wie es von Tag zu Tag besser wurde.
Wie bereits ein Blogtitel vorher angekündigt, habe ich mir einiges vorgenommen. Als erstes werde ich meine Termine in der Praxis umsortieren. Davon erhoffe ich mir mehr Zeit mit David und ermögliche mir dadurch gleichzeitig mehr Flexibilität mit den Patiententerminen. Auch wenn ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen muss, Freitags den ganzen Tag zu arbeiten ;-)

Luna indes kümmert sich wenig um solche Belange... ;-) Hauptsache der Futternapf füllt sich pünktlich zweimal am Tag und ein Sofa ist in greifbarer Nähe!


Zwei Sofahunde... und beide genießen es sichtlich :-)


Und wenn nicht gemütliches couchen angesagt ist... dann steht zumindest lieb gucken auf dem Programm:


.. oder sogar lieb "Bitte, Bitte, Bitte!!!" sagen ;-)


Bekomme ich auch so einen leckeren Kaffee mit Milchschaum und Kakaoherz???

NÖ :-)


Da hilft es auch nicht, wenn man sich eine Brille aufsetzt und den Oberlehrer gibt ;-D


Auch wenn diese Woche die Sonne auch nur kurz zu sehen war, haben wir ausreichend die frische Luft genossen und viele schöne Spaziergänge zu viert, zu dritt oder zu zweit unternommen.


Donnerstag, 4. Januar 2018

Zweitausendachtzehn

Wenn ich länger nichts blogge, weiß ich immer irgendwie nicht, wo und wie ich anfangen soll...
Daher lasse ich jetzt mal ein paar Bilder sprechen ;-)

Wir waren bouldern!










Haben ein Wichtelpaket ausgepackt...




Auf das Christkind gewartet ;-)


Spaziergänge im Schnee unternommen...



... und ganz viel gefaulenzt :-)





Für das kommende Jahr habe ich mir viel vorgenommen, privat sowie beruflich. Es wird also ein spannendes und interessantes Jahr werden... daher bin ich voller Tatendrang und auch etwas aufgeregt, wie sich alles entwickeln wird :-)